ungewöhnliche und berührende formate, ideen, konzepte und geschichten.

Seit Anbeginn der menschlichen Historie waren es immer Erlebnisse und Geschichten, die es wert waren, von Generation zu Generation überliefert zu werden – von den Höhlenmalereien bis zu den digitalen Spuren im Netz unserer Zeit.

11 begegnungen

Was bleibt vom Menschen übrig, wenn alle seine Hüllen fallen? Masken und Hüllen sind ein Zeichen unserer Zeit und die Begegnung mit dem echten Menschen ist selten geworden.
Ich begegnete bei meiner Arbeit als Sterbebegleiterin im Hospiz jede Woche „nackten“ oder besser gesagt „wahrhaftigen“ Menschen, die im Angesicht des Todes dazu gezwungen waren, ihre Hüllen abzulegen.
Diese Begegnungen haben mich dazu inspiriert, 11 Aktzeichnungen als Sinnbild dafür zu nutzen und sie auszustellen. Zusätzlich habe ich ein Postkartenset mit Fragen und Aussagen übers Menschsein gestaltet. 
Als Frage im Raum für alle Betrachter bleibt: „Wie echt bin ICH?“